Vereinigung zur Förderung des deutschen Brandschutzes

Aktuelle Themen im Referat 10

Aktuelles

Der schon auf der Jafresfachtagung vorgestellte und diskutierte Entwurf der Richtlinie 10/04 ist jetzt zur Veröffentlichung freigegeben und ist in Kürze unter Richtlinienentwürfe zu finden. Anregungen und Kommentare sind erwünscht und können an Dr. Andreas Bräutigam, BF Düsseldorf oder über die Kontaktseite des Referates adressiert werden.  

Frühjahrssitzung 2014 in Wien

Gastgeber der 69. Sitzung war die Berufsfeuerwehr in Wien.

Neben der Vorbereitung des Referatsblockes auf der vfdb Jahresfachtagung vom 16.-18.06.2014 in Dortmund stand das Thema Richtlinienüberprüfung auch diesmal wieder im Mittelpunkt. Die Richtlinie 10/01 mit den ETW-Stoffen für Einsatzzeiten bis zu 4h wurden im Hinblick auf die CO-Thematik bei Rettungsdiensteinsätzen erneut diskutiert. Wie auch in einem mittlerweile erschienenen Artikel des Referates in der vdfb-Zeitung dargestellt, kann es für absehbar zeitlich begrenzte Einsätze bis zu 1 Stunde hilfreich sein, einen höheren Schwellenwert zu akzeptieren. Das Referat 10 empfiehlt dafür den AEGL-2 1h-Wert als "1h-ETW" zu nutzen. Für CO liegt dieser bei 83 ppm. Derzeit wird noch geprüft, inwieweit auch für die anderen Stoffe der ETW-Liste ein paralleler 1h-Wert für absehbar zeitlich darauf begrenzte Einsätze mit angegeben wird.

Herbstsitzung 2013 in München

Am 20+21.11.2013 fand die Herbstsitzung des Referates 10 bei der Berufsfeuerwehr München statt. Die bisherigen Erfahrungen der BF München im Hinblick auf ABC-Einsätze und die Erfahrungen mit ATF-Einsätzen (ATF: Analytical Task Force) und der dafür zur Verfügung stehenden Ausrüstung wurden dargestellt und diskutiert. Anschließend wurde satzungsgemäß die Referatsleitung zur Wahl gestellt. Fir bisherige Referatsleitung wurde dabei im Amt bestätigt.

Im Rahmen der Sitzung wurden die Richtlinien hinsichtlich Ihres Überarbeitungsbedarfes diskutiert. Der Richtlinie 10/01 ist im Wesentlichen noch aktuell. Für die Anlage 1 mit den ETW-Soffen ergab sich nur für Methylmercaptan Änderungsbedarf. Die Richtlinine Richtlinien 10/02 bis 10/06 unterliegen ebenfalls Überprüfungen. Besonders behandelt wurde die Richtlinie 10/04 Dekon, da diese bis zur vfdb Jahresfachtagung 2014 als fertiger Entwurf zur Verfügung stehen soll. Es wurden auch die Änderungen bzw. geänderten Entwürfe der VdS-Papiere 2357 und 2217 erläutert und diskutiert, da diese Auswirkungen auf die Richtlinien 10/03 bzw. 10/06 haben. Ebenfalls diskutiert wurde die VdS 2557 zur Löschwasser-Rückhaltung.

Im Rahmen der Merkblattüberarbeitung wurden sowohl die weitere Planung der englischen Übersetzungen, als auch die Weiterentwicklung der Merkblätter an sich besprochen. Insbesondere die Bearbeitung des Merkblattes zu Biogasanlagen und zu C-Gefahrstoffen standen auf dem Programm. Aus dem Geafhrguttransportbereich wurden insbesondere 2 Themen diskutiert: das zunehmende Problem mit schlecht oder falsch deklarierten Chemikaliencontainern insbesondere bei Importen aus Asien (ähnliches Thema besteht ja auch bei begasten Containern) und die Risiken bei Lagerung und Transport von Li-Batterien.

Frühjahrssitzung 2013 in Geretsried

Auf Einladung der Staatlichen Feuerwehrschule Geretsried wurde am 06.+07.03.2013 dort die Frühjahrssitzung des Referates durchgeführt.

Entsprechend der Festlegungen in der Richtlinie 10/01 wird die Anlage 1 zur Richtlinie (ETW-Liste) regeklmäßig auf Änderungen geprüft. Zur Frühjahrssitzung haben sich für 3 Stoffe (Chlorbenzol, Chloroform und Vinylchlorid) Änderungen an den als Basis dienenden AEGL-Werten ergeben, die in der ETW-Liste angepasst wurden. Zusätzlich wurden im Sommer 2013 für Salpetersäure und Hexan die AEGL-Werte geändert und auch diese sind als Änderung in die ETW-Liste eingeflossen. Neben den laufenden Prüfungen und Überarbeitungen der Richtlinienwurde insbesondere eine grundlegende Überarbeitung der Richtlinie 10/05 zum Thema Messtechnik für Feuerwehren angegangen. In einem ersten Schritt sollen die Erfahrungen aus dem Kreis der Feuerwehren (insbesondere Freiwillige Feuerwehren und ABC-Züge etc.) erfragt werden. Über Rückmeldungen (z.B. über das Kontaktfeld oder die Vorsitzende des Referates) zur Lesbarkeit, Verständlichkeit und zur Praxistauglichkeit würden wir uns freuen. Im Zuge der Überarbeitung wird dann acuh das geplante Merkblatt zur Ausbildung von ABC-Fachberatern erarbeitet.

Im Rahmen der Merkblattüberarbeitung wurde unter anderem über neue Erkenntnisse aus England zu Kühlzeiten bei Einsätzen mit Acetylenflaschen und über das Merkblatt Gashochdruckleitungen gesprochen und die weiteren Schritte festgelegt. Die verschiedenen Mitglieder berichteten daneben über die aktuelle Arbeit in verscheidenen Gremien und Ausschüssen wie dem AGGB, dem AK Notfallmanagement, dem CTIF und dem AK Telematik, insbesondere zu allen Themen mit Bezug auf Gefahrstoffeinsätze inkl. Gefahrstoffinformation und -kennzeichnung. Aus einem entsprechenden Arbeitskreis NRW zur aktuellen Diskussion rund um CO-Messgeräte für den Rettungsdienst wurde berichtet. Insbesondere die Festlegung von Alarmgrenzen für den Rettungsdienst wurde besprochen. Der ETW-Wert für Feuerwehren richtet sich auf Einsatzdauern bis zu 4h aus, für kürzere Zeiträume können nach Meinung des Referates auch höhere Grenzen akzeptabel sein. Letztendlich hängt die Bewertung von der Gefahrenanalyse ab. Weiterhin in der Diskussion ist außerdem das geplante neue Kühlmittel für Autoklimaanlagen und die damit verbundene unterschiedlichen Risikoeinschätzung.

Herbstsitzung 2012 in Wülfrath

Bei der Freiwilligen Feuerwehr Wülfrath fand die Herbstsitzung des Referates 10 vom 20. bis 21.11.2012 statt.

Im Rahmen der regelmäßigen Betrachtung aktueller Gefahrenthemenwurde von Prof. Dr. Goertz (Ltd. BD a.D.) vom Lehrstuhl für Abwehrenden Brandschutz an der uni Wuppertal der aktuelle Forschungsstand zum Brandverhalten von Li-Ionenakkus vorgestellt. Das Referat 10 wird die Ergebnisse und Erkenntnisse bewerten und bei Bedarf in die Richtlinien oder Merkblätter einfließen lassen.

Verschiedene Änderungsentwürfe an der BioStoff VO und der GefStoffVO, die TRBA 130 und die TRGS 800 sowie 510 werden von einem Arbeitskreis des Referates in den nächsten Monaten geprüft und mögliche Änderungen an der Richtlinie 10/02 werden daraus vorgeschlagen. An den Inhalten des Anhang 1 der Richtlinie 10/01 (ETW-Liste) ergab sich für diese Sitzung kein Änderungsbedarf. Die weiteren Richtlinien werden ebenfalls laufend auf Änderungsbedarf geprüft. Insbesondere soll ein Vorschlag erarbeitet werden, wie sich die Änderungen der FwDV 500 auf die vfdb-Richtlinie 10/04 auswirken. Neben der regelmäßigen Prüfung der Merkblätter wurde auf der Herbstsitzungein Merkblatt zur Ausbildung von ABC-Fachberatern diskutiert. Das Merkblatt soll Empfehlungen zur Aufgabenbeschreibung und die dafür erforderlichen Mindestqualifikationen geben. Daneben wurde auch der Stand der geplanten neuen VdS-Leitlinie für Planung und Einbau von Löschwasser-Rückhalteeinrichtungen (VdS 2557) vorgestellt und diskutiert.

Frühjahrssitzung 2012 in Heyrothsberge

Am Institut der Feuerwehr in Heyrothsberge fand  am 14. und 15.03.2012 die Frühjahrssitzung des Referates 10 statt. Schwerpunkt auf der Sitzung war wieder die Kontrolle der Richtlinien und Merkblätter des Referates auf Aktualisiserungsbedarf.

Die Richtlinie 10/02 zu Feuerwehreinsätzen mit Bio-Stoffen wurde erneut geprüft, ob Änderungen durch das neue Gentechnikgesetz, durch neue TRBA 130 Biologische Gefahrenlagen oder durch die neue TRBA 407 Allergene Substanzen notwendig sind. Nach Ansicht des Referates besteht hier weiterer Klärungsbedarf. Für die Richtlinie 10/04 könnte es durch die Novelle der FwDV 500 Änderungen geben. Dies wird entsprechend geprüft. Auf Entscheidung des TWB der vfdb wird die Richtlinie 10/06 mit geändertem Ziel neu aufgelegt. Die Arbeiten dazu werden aufgenommen. 
Für die anderen Richtlinien wird derzeit ebenfalls kein Aktualisierungsbedarf gesehen.

Die neu gefassten Merkblätter Chlor und Acetylen können veröffentlicht werden. Das Merkblatt zum Thema "Tierseuchen" und
an einem Merkblatt zu "Gashochdruckleitungen" wird seit einiger Zeit gearbeitet.

Auf der Referatssitzung in Heyrothsberge wurden auch die anstehende Themen AGGB, Telematik bei Gefahrgutunfällen und Neuheiten aus dem Bereich der bundeswehr diskutiert.

Herbstsitzung 2011 in Siegen

Vom 15. bis 16.11.2011 fand die Herbstsitzung des Referates 10 bei der Feuerwehr Siegen statt. Wesentliche Arbeitspunkte waren auf der Sitzung erneut die Kontrolle der Richtlinien und Merkblätter des Referates auf Aktualisiserungsbedarf.

Bei den Richtlinie 10/02, 10/03, 10/04 und 10/05  besteht kein nenneswerter Aktualisierungsbedarf. Lediglich die Richtlinie 10/06 steht zur Überarbeitung an. Die heutige Richtlinie 10/06 zum Umgang mit kalten Brandstellen ist inhaltsgleich mit der VdS 2217. Es ist zu prüfen, inwieweit dies zukünftig so sinnvoll ist, oder ob z.B. ein separates Merkblatt für Feuerwehren zur Übergabe kalter Brandstellen eine bessere sinnvolle Ergänzung bilden würde.

Die Entwürfe zu den Merkblättern Tierseuchen, Gashochdruckleitungen undBiogasanlagen wurden ausführlich diskutiert. Daneben wurde das geplante Merkblatt zur Erweiterten Ausbildung  der Feuerwehren im A-Einsatz final besprochen.

Weitere Tagesordnungspunkte waren Themen aus den Bereichen AGGB, Telematik  und die in Arbeit befindliche Leitlinie des VdS 2557 zu Löschwasser-Rückhalteeinrichtungen. Außerdem wurden die feuerwehrrelevanten Parameter zum geplanten neuen Kältemittel 1234yf und deren Auswirkungen auf den Einsatz diskutiert.

Frühjahrssitzung 2011 in Düsseldorf

Am 23. und 24.03.2011 fand die Frühjahrssitzung des Referates 10 bei der Berufsfeuerwehr Düsseldorf statt. Wesentliche Arbeitspunkte waren wie immer auf der Sitzung die Kontrolle der Richtlinien und Merkblätter des Referates auf Aktualisiserungsbedarf.

Für die Richtlinie 10/02 zu Feuerwehreinsätzen mit Bio-Stoffen wurden Änderungsbedarfe vorgestellt. Nach Ansicht des Referates ist diese nicht akut und werden zunächst gesammelt..
Für die anderen Richtlinien wird derzeit ebenfalls kein Aktualisierungsbedarf gesehen.

Notwendige Ergänzungen und kleinere Änderungen an den Merkblättern Umweltinformationsgesetz, Chlor, Acetylen und Begaste Container wurden besprochen. Ebenso erste Entwürfe zu den Merkblättern Biogasanlagen und Erweiterte Ausbildung der Feuerwehr im A-Einsatz. Sobald dazu geeignete Entwürfe zur Verfügung stehen, werden wir diese veröffentlichen.

Auf der Referatssitzung in Düsseldorf wurde auch wieder über die anstehende Aktualisierung der FwDV 500 diskutiert. Daneben waren die geplante neue Leitlinie zu Löschwasser-Rückhalteeinrichtungen VdS 2557 und über den Sachstand zum neuen Kältemittel 1234yf aus Sicht des Referates 10 gesprochen.

Herbstsitzung 2010 in Antwerpen

Vom 17. bis 18.11.2010 fand die Herbstsitzung des Referates 10 bei der Berufsfeuerwehr Antwerpen (Belgien) statt. Wesentliche Arbeitspunkte waren auf der Sitzung die Kontrolle der Richtlinien und Merkblätter des Referates auf Aktualisiserungsbedarf.

Bei den in der Anlage 1 der Richtlinie 10/01 aufgeführten Stoffen haben sich für 3 Stoffe Änderungen der Einsatz- toleranzwerte ergeben: Fluor änderte sich von 2 auf 2,3 ppm, Kohlenstoffdisulfid (Schwefelkohlenstoff) ist von
10 auf 100 ppm gestiegen und Schwefldioxid sank von 1 auf 0,75 ppm. Die Werte wurden den für diese Stoffe
jetzt gültigen finalen AEGL-2 (4h)-Werten angepasst.

Die Richtlinie 10/02 zu Feuerwehreinsätzen mit Bio-Stoffen wurde erneut geprüft, ob Änderungen durch die neue Biozidverordnung bzw. durch neue TRBA notwendig sind. Nach Ansicht des Referates ist dies akut nicht notwendig.
Für die anderen Richtlinien wird derzeit ebenfalls kein Aktualisierungsbedarf gesehen.

Kleine Änderungen bei den Hinweisen zur Kennzeichnung und Ergänzungen im Hinblick auf international verwendete Begasungsmittel ergaben sich für das Merkblatt "Begaste Container". Dieses Thema behält insbesondere im Hinblick
auf Transportunfälle seine Bedeutung. Ebenfalls überarbeitet wird derzeit das Merkblatt zum Thema "Tierseuchen" und
an einem Merkblatt zu "Gashochdruckleitungen" wird seit einiger Zeit gearbeitet.

Daneben wird an mehreren neuen Merkblättern als Ergänzung zur Richtlinie 10/05 "Gefahrstoff-nachweis im Feuerwehr- einsatz" gearbeitet. Diese Merkblätter sollen Hilfen zur praktischen Umsetzung der Richtlinie geben: Umgang mit dem Umweltinformationsgesetz, Qualität der Aus- und Fortbildung sowie Erweiterte Ausbildung der Feuerwehr im A-Einsatz. Sobald dazu geeignete Entwürfe zur Verfügung stehen, werden wir diese veröffentlichen.

Auf der Referatssitzung in Antwerpen wurde auch die anstehende Aktualisierung der FwDV 500 diskutiert. Eine Projekt- gruppe des AFKzV hat dazu eine Überprüfung in Auftrag gegeben. Anlass ist unter anderem die Berücksichtigung
der neuen GHS-Kennzeichnung.

Frühjahrssitzung 2010 in Stetten akM

Am Bundeswehrstandort in Stetten akM, an dem sich die Unterstützungsgruppe Stetten a.k.M. der ABC/Se Schule Sonthofen für die Brandschutzausbildung der Bundeswehr befindet, fand vom 17. bis 18.03.2010 die Frühjahrssitzung des Referates 10 statt.

Auf der Frühjahrssitzung wurde beschlossen, dass Frau Dr. Elke Jahn vom IdF Sachsen-Anhalt als Nachfolgerin von Herrn
Dr. Pleß ins referat aufgenommen wird. Ebenfalls neu im referat sind zukünftig für die Berufsfeuerwehr München
Herr Brandrat Dipl.-Phys. Björn Maiworm von der BF München und Herr Dipl.-Chem. Klaus Ehrmann
(Fachberater der Fw Siegen) als Vertreter des DFV.

Inhaltlich wurde an den neuen Merkblättern zur Richtlinie 10/05 und an der Überarbeitung und Überprüfung der vorhandenen Merkblätter gearbeitet. Diskutiert wurde sehr intensiv auch das Thema der neuen Odorierungsmittel für Erdgas. Aus Sicht des Referates sollte die Warnwirkung für die Bevölkerung auf Grund des Geruches bei der Auswahl eines neuen Odorierungs-mittels ausreichend berücksichtigt werden. (siehe dazu auch Pressemitteilung) 

Herbstsitzung 2009 in Frankfurt

Am 28.+29.10.2009 fand die Herbstsitzung bei der Werkfeuerwehr der Infraserv GmbH & Co. Höchst KG in Frankfurt statt. Erstmals hatte dabei die neue Referatsleitung bestehend aus der Vorsitzenden Dr. Ingrid Mieling und ihrem Stellvertreter Christian Schröder den Vorsitz. Durch veränderte Schwerpunkte, Kapazitäten bzw. den wohlverdienten Ruhestand scheiden Dr. Adrian Beard, Dr. Werner Kirchinger und Dr. Georg Pleß aus dem Referat 10 aus.

Wir danken den genannten für Ihre langjährige Mitgliedschaft und Mitarbeit im Referat. Für Herrn Dr. Pleß wird
Frau Prof. Dr. Elke Jahn als Vertreterin des IdF Sachsen-Anhalt ins Referat nachrücken.

Ein wesentlicher Arbeitsschwerpunkt der Herbstsitzung war die Diskussion um die feuerwehrtaugliche Kennzeichnung von Gefahrguttransporten. Das Hazmat-Komitee des CTIF möchte hier im ADR einen Vorstoß für eine andere Kennzeichnung einbringen, die im Einsatzfall schnell alle erforderlichen Informationen zur vorherrschenden Gefahr liefert. Das Referat 10 unterstützt die Bemühungen über das CTIF eine Kennzeichnung mit dem Einsatz-Action-Code in Verbindung mit der UN-Nummer anzuregen.

Daneben wurden die Stände aller Richtlinien und Merkblätter kontrolliert. Die aktuellen Stände der Richtlinien und Merkblätter sind unter den entsprechenden Rubriken zu finden.

Das Referat 10 wird im Juni 2010 auf der Interschutz (im Rahmen des vfdb-Standes) präsent sein und steht dort mit Vertretern für Diskussionen zu ABC-Themen zur Verfügung.

Frühjahrssitzung 2009 in Lübeck

In Lübeck fand bei der Dräger Safety AG & Co. KGaA die Frühjahrssitzung des Referat 10 statt. Ein wesentlicher Punkt auf der Sitzung war die Wahl einer neuen Referatsleitung, da der langjährige Vorsitzende Dieter Trepesch von der Berufs- feuerwehr München im Sommer 2009 in den wohlverdienten Ruhestand geht.

Zur neuen Vorsitzenden des Referat 10 der vfdb wurde Frau Dipl. Chem. Dr. Ingrid Mieling - Oberbrandrätin der Feuerwehr Hamburg - gewählt. Als Nachfolger von Dr. Adrian Beard (Clariant GmBH) wurde Dipl. Chem. Christian Schröder vom Institut der Feuerwehr NRW zum neuen stv. Vorsitzenden des Referates gewählt. An dieser Stelle gilt unser Dank dem bisherigen Führungsteam und speziell dem langjährigen Mitglied und Vorsitzenden Dieter Trepesch.

Inhaltlich bestand ein Hauptteil der Sitzungsarbeit in der Überarbeitung der Richtlinie 10/03 - Schadstoffe bei Bränden. Die Richtlinie wurde in einen Richtlinienteil mit wertvollen Hintergrundinfromationen und ein Merkblatt mit einsatzrelevanten informationen geteilt. Das Merkblatt ist jetzt unter den Merkblättern zu finden.

Ein neues Merkblatt Pandemie wurde ebenfalls diskutiert und verabschiedet und kann jetzt ebenfalls unter den Merkblättern gefunden werden. Dieses Merkblatt befasst sich im Wesentlichen mit den Auswirkungen einer Pandemie auf den "Betrieb Feuerwehr". Weitere Merkblätter sind derzeit in Prüfung und Überarbeitung.

Weiterhin wurde auf der Frühjahrssitzung über die Jahresfachtagung der vfdb, über die Arbeit im CTIF und weitere Informationen aus verschiedenen Ländern gesprochen.

Herbstsitzung 2008 in München

Auf der Herbstsitzung  des Referat 10 bei der Berufsfeuerwehr München standen umfangreiche Arbeiten an den Richtlinien und Merkblättern an. Im Mittelpunkt stand die Bearbeitung der Richtlinie 10/03 zu Schadstoffen bei Bränden. Diese Richtlinie soll nach der Fertigstellung in einen Richtlinien- und einen Merkblattteil getrennt werden. Mit einer Freigabe der über- arbeiteten Richtlinie ist nach der Frühjahrssitzung 2009 zu rechnen. Sämtliche anderen Richtlininen
und Merkblätter wurden einer Prüfung und ggf. Überarbeitung unterzogen.

Die Richtlinie 10/01 bleibt bestehen, lediglich die Anlage 1 (Veränderung des ETW für Chlorwasserstoff/Salzsäure von bisher 5,4 auf 11 ppm) wurde geändert. Für die Richtlinien 10/02 und 10/04 wurde kein Änderungsbedarf gesehen.
Bei der Richtlinie 10/05 hat sich an Hand von Nachfragen gezeigt, dass die Punkte Messen/Bewerten/Kommunizieren
sowie Qualität der Ausbildung noch nicht deutlich genug beschrieben sind. Für diese beiden Bereiche sollen Merkblätter
als praxisnahe Umsetzungshilfe erstellt werden. Die Richtlinie 10/06 (VdS 2217) wird in ein Merkblatt umgewandelt.

Bei den Merkblättern sind ebenfalls mehrere überarbeitet bzw. neu formatiert worden. In Erstellung bzw. Bearbeitung befinden sich derzeit Merkblätter zum Thema Pandemie, Gashochdruckleitungen, Tierseuchen, Einsatzhygiene und die beiden neuen Merkblätter zur Richtlinie 10/05. Nähere Infos bzw. Merkblätter zum Download sind unter der Rubrik Merkblätter zu finden.

Neben den Richtlinien und Merkblättern wurden weitere Themen zum Beispiel aus dem Ausschuß-Gefahr-Gut-Beförderung sowie dem CTIF diskutiert.
 

Frühjahrssitzung 2008 in Köln

Auf der anstehenden Frühjahrssitzung 2008 standen die Bearbeitung des neuen Entwurfvorschlags für die Richtlinie 10/03 - Schadstoffe bei Bränden - und das zugehörige neue Merkblatt zur Diskussion. Des weiteren wurden die gesamten Richtlinien des Referat 10 einer Überprüfung unterzogen.

Bei den Merkblättern standen und stehen ebenfalls umfangreiche Überarbeitungen des Layouts und zum Teil auch der Inhalte an. Die jeweils aktuell vom Präsidium freigegebenen Merkblätter stellen wir auf unseren Merkblattseiten zum Download zur Verfügung.